Vorschau: Fitness-Trends für 2021 – Bouldern, Barre und Burlesque

Fitness-Flatrates liegen im Trend. Dank dieser flexiblen Angebote können Sie in immer mehr Studios Neues ausprobieren und Ihrem Lieblingssport nachgehen. Für 2021 sind bereits viele neue Fitness-Trends absehbar. Mit klassischem Gewichtheben und Joggen auf dem Laufband haben die nicht mehr viel zu tun …

Soweit Routinen Struktur und Sicherheit bieten, sind sie der Evolution nur bedingt förderlich. Denn nur mit Herausforderungen und der Bewältigung ungewohnter Situationen wächst Fortschritt – und mindert Langeweile ungemein.

Dies gilt für fast alle Lebensbereiche. So auch für die körperliche Fitness. Um fit zu werden und zu bleiben, können Sie regelmäßig immer wieder dasselbe alte Trainingsprogramm durchlaufen. Das Training ist jedoch nur dann effektiv, wenn Sie ständig neue Reize setzen und Ihren Körper ständig herausfordern.

Diese Tatsache und die grundlegende Haltung der modernen Gesellschaft zum Thema Gesundheit und Fitness haben die Sport- und Trainingsgewohnheiten für immer verändert.

Heute heben Sie nicht nur dreimal pro Woche Gewichte oder laufen immer wieder dieselbe Route. Der Fokus auf einen Sport ist einer grundsätzlichen Offenheit für jede Art von Bewegung gewichen. Ob Yoga, Bouldern, Barre oder CrossFit – alles ist möglich!

Yoga: Der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt

Der Erfolg der flexiblen Anbieter zeigt, wie sehr dieses Sportkonzept dem modernen Bewegungsdrang Rechnung trägt. Fünf Konkurrenten haben bereits die Hauptstädte verschluckt und bieten damit ein mittlerweile mehr als respektables Portfolio an Partnern, mit denen Sie im Rahmen einer Mitgliedschaft ein schweißtreibendes Training absolvieren können, egal wie exotisch es auch sein mag.

Ein Blick auf die Fitness-Trends für 2021 – berechnet aus den Nutzungsdaten der registrierten Nutzer – zeigt die neue Offenheit für Aktivitäten, die über das Übliche hinausgehen. Es beginnt mit der Dauer des Trainings: 57 Prozent der aktiven Menschen trainieren maximal 30 Minuten bis eine Stunde.

Es sollte also kurz und effektiv sein. Zum Beispiel werden Mittagspausen oder andere Unterbrechungen im Job verwendet, um in Cardio-, Bootcamp- und HIIT-Kursen (High-Intensity Intervall Training) zu trainieren.

Am beliebtesten ist in diesem Zusammenhang die Zeit nach der Arbeit zwischen 17 und 22 Uhr.

Ein weiterer Trend: gemeinsames Training. Eine Trainingsgruppe besteht in die Regel aus drei Teilnehmern, die regelmäßig zusammen trainieren.